Der Tod so Kalt

Der Tod so Kalt von Luca D‘Andrea (Rezension #025)

Der Tod so Kalt von Luca D‘Andrea

Inhalt:
Drei grausame Morde. Ein schweigendes Dorf. Ein Fremder, besessen von der Wahrheit

Südtirol, 1985. Tagelang wütet ein gewaltiges Gewitter über der Bletterbach-Schlucht. Drei junge Einheimische aus dem nahegelegenen Siebenhoch kehren von einer Wanderung nicht zurück – schließlich findet ein Suchtrupp ihre Leichen, aufs Brutalste entstellt. Den Täter vermutet man im Bekanntenkreis, doch das Dorf hüllt sich in eisiges Schweigen.
Dreißig Jahre später beginnt ein Fremder unangenehme Fragen zu stellen. Jeder warnt ihn vor den Konsequenzen, allen voran sein Schwiegervater, der die Toten damals gefunden hat. Doch Jeremiah Salinger, der seiner Frau in ihr Heimatdorf gefolgt ist, lässt nicht locker – und wird schon bald seine Neugier bereuen. Ein Fluch scheint alle zu verfolgen, die sich mit den Morden beschäftigen. Ist dort unten am Bletterbach etwas Furchtbares wieder erwacht? Etwas, so uralt wie die Erde selbst …

Der Tod so Kalt

Titel: Der Tod so Kalt (OT: La sostanza del male)
Autor: Luca D’Andrea
Verlag: Deutsche Verlags-Anstalt
Seiten: 480 Seiten
Format: Broschiert / Ebook
ISBN: 3421047596
Gelesen: März 2017
Wertung:
Preis: 14,99 € / 11,99 €
Bezugsquelle(n): Kaufen könnt ihr das Buch hier und hier.

Der Autor:
Luca D’Andrea wurde 1979 in Bozen geboren, wo er heute noch lebt. „Der Tod so kalt“ ist sein erster Roman. Direkt zu Erscheinen stieg das Buch in die Top Ten der italienischen Bestsellerliste ein; die Übersetzungsrechte haben sich in rund 35 Länder verkauft. Die Geschichte führt nach Südtirol, in die Heimat des Autors, über die er auch journalistisch gearbeitet hat: Am bekanntesten ist seine TV-Produktion „Mountain Heroes“, in der er für das italienische Fernsehen die Bergrettung porträtierte.

Meine Meinung:
Der Protagonist Jeremiah Salinger ist ein amerikanischer Drehbuchautor, der zusammen mit dem Regisseur Mike mit einer Doku-Serie sehr große Erfolge gefeiert hat. Leider gibt die bisherige TV Serie keinen weiteren Stoff mehr her. Beide fühlen sich etwas ausgelaugt und wollen sich neu orientieren. Salinger reist dazu mit seiner Frau Annelise und Tochter Clara für ein paar Monate in Annelises alte Heimat: Das kleine Bergdorf Siebenhoch in Südtirol.

Zunächst fühlt er sich sehr wohl und kommt auf die Idee eine Dokumentation über die Bergrettung in den Dolomiten in Südtirol zu machen. Zunächst scheint alles prächtig zu laufen, bis es eines Tages zu einem tragischen Unglück kommt. Danach ist Salinger nicht mehr der Selbe, leidet unter Depressionen und ist nicht in der Lage, an der Doku weiterzuarbeiten. Just in dem Moment, als seine Tochter Clara es geschafft hat, ihn wieder ins Leben zurück zu holen, erfährt er von einem äußerst bestialischen, aber nie aufgeklärten Mordfall, der sich vor 30 Jahren ereignet hatte. Trotz seines Versprechens gegenüber seiner Frau, die Arbeit für ein Jahr ruhen zu lassen, stürzt er sich mit einer nie dagewesenen Besessenheit in die Recherchen, die nicht nur ihn, sondern auch seine Familie in Gefahr bringen…

Bei „Der Tod so Kalt“ handelt es sich um den Debütroman von Luca D’Andrea und damit hat er meiner Meinung nach einen Volltreffer gelandet!

Ich fand es erfreulich, dass es sich bei „Der Tod so Kalt“ mal zur Abwechslung um einen Roman handelt, der aus der Ich Perspektive aus der Sicht des Protagonisten Salinger erzählt wird.
Anfänglich war das Buch etwas Gewöhnungsbedürftig, da auf den ersten 100 – 150 Seiten nur sehr wenig passiert, aber anschließend hat mich der Autor in seinen Bann gezogen.
Sein Schreibstil ist sehr bildhaft und flüssig zu lesen und mit Salinger hat der Autor einen sehr sympathischen Protagonisten geschaffen, mit dem ich jede Sekunde mitgefiebert habe.

Mit den Ereignissen, die Salinger aufzudecken versucht, Geschehnissen aus der Vergangenheit und der Gegenwart, sowie hin und wieder humorvollen Einlagen gelingt es dem Autor sehr gut eine richtig schöne Atmosphäre und einen mitreißenden Spannungsbogen aufzubauen. Die Story ist sehr bildhaft und durchgehend spannend.

Am Ende erwartet einen sogar noch ein kleiner Showdown, mit dem ich definitiv nicht gerechnet hatte.

Meiner Meinung nach handelt es sich bei dem Roman um einen erstklassigen und lesenswerten Thriller und ich kann ihn wärmstens empfehlen!

Von mir erhält „Der Tod so Kalt“ von Luca D’Andrea 9 / 10 Punkte

~~~~~~~~~~
Die angegebenen Links sind Affiliate Links. Natürlich müsst Ihr nicht auf diese Links klicken, Ihr könnt die Produkte auch ganz einfach bei Amazon etc. eingeben. Wenn ihr über diese Links bestellt, erhalte ich eine kleine Provision. Für euch entstehen keine zusätzlichen Kosten.
~~~~~~~~~~
Das Buch wurde mir vom Verlag kostenlos und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch in keinster Weise beeinflusst.
~~~~~~~~~~

Kommentar verfassen