Archiv der Kategorie: Rezensionen

Porträt der Psychopathin als junge Frau von Edward Lee und Elizabeth Steffen (Rezension #003)

Porträt der Psychopathin als junge Frau

Inhalt:
Eine Journalistin und eine Serienmörderin auf Kollisionskurs – von ihrer erschreckenden Verbindung ahnen die beiden nichts.

Sie fesselt ihre Opfer ans Bett, klebt ihnen die Augen zu, zersticht ihre Trommelfelle und näht die Lippen zusammen.
Dann trennt sie ihnen die Glieder ab. Nun hören und sehen sie nichts mehr. Sie können nicht mehr schreien oder sich bewegen.
Aber sie sind noch fähig zu fühlen. Und mit ihren Skalpellen, den Nadeln und der Knochensäge, gibt die junge Frau ihnen eine Menge zu fühlen…

Solche Folterungen kann sich niemand vorstellen – außer der berüchtigte Kultautor Edward Lee.
Mitautorin Elizabeth Steffen verrät nicht viel über sich: Sie arbeitet im Polizeidienst der USA und ist Expertin in der Analyse von Serienkillern.

portraet

Porträt der Psychopathin als junge Frau von Edward Lee und Elizabeth Steffen (Rezension #003) weiterlesen

Gone Mad von A. C. Hurts (Rezension #002)

Gone Mad von A. C. Hurts:

Inhalt:
Du denkst, du fürchtest dich nicht? Dieses Buch wird es dich lehren! Du denkst, du hast bereits alles gelesen, was es im Bereich Horror zu lesen gibt? Dieses Buch wird dir einen tiefen Einblick in die Abgründe des menschlichen Verstandes gewähren. Tabus werden gebrochen, Grenzen werden überschritten. Wie weit bist du bereit zu gehen? Dämonen, Geister, Kannibalen, Hexen, Werwölfe, Psychopathen … Sie warten auf dich. Die Grenze zwischen Wahn und Wirklichkeit verschwimmt. Findest du den Weg zurück? Wer es trotz dieser Warnung wagen will, sich in dieses extreme Lesevergnügen zu stürzen, sei herzlich willkommen. Mit Bonus-Geschichten von Simone Trojahn, Jutta Wölk und Joe Worbis

gonemad

Gone Mad von A. C. Hurts (Rezension #002) weiterlesen

Update Werksübersicht Edward Lee

Heute habe ich mal die Übersicht zu den Werken von Edward Lee überarbeitet. Es sind nun nur noch die deutschen Veröffentlichungen aufgelistet, um das Ganze etwas übersichtlicher zu gestalten