Fr. Mai 24th, 2024

In Tim Currans “Skull Moon” begleiten wir Joseph Longtree, einen harten, emotionslosen Deputy U.S. Marshall, der sehr analytisch und methodisch vorgeht.
Tim schafft es, dass Longtree extrem kompetent und souverän rüberkommt, ein Gesetzeshüter, mit dem ich mich nicht gerne angelegen würde! Auch hat Curran es geschafft, dass ich Longtree als Hauptcharakter echt respektiert habe und mit ihm mitgefiebert habe.
Dazu kommen noch einige umso schrägere Nebencharaktere, die alle ihr eigenes, krankes Geheimnis haben. Zum Beispiel Reverend Claussen oder die Leichenbestatterin Spence!
Der U.S. Marshall wird von seinem vorgesetzten nach Wolf Creek geschickt, da hier schon mehrere bestialische Morde vorgefallen sind. Erst heißt es, dass ein Tier (ein Puma oder ein Bär) verantwortlich sein soll. Longtrees Ermittlungen ergeben aber relativ schnell, dass der Täter, was oder wer auch immer es sein mag, kein Tier sein kann, da der Täter hoch intelligent sein muss und nach einem Plan vorgeht. Er oder es tötet nicht willkürlich.
Als er von einer Blackfoot Indianerin eine uralte Legende erzählt bekommt steht für Longtree fest, dass der Täter weder Tier, noch Mensch sein kann. Doch wer oder was genau die bestialischen Morde begeht, das müsst ihr selbst rausfinden!

Wenn ich einen direkten Vergleich zu „Skin Medicine“ ziehe, da es zwei Bücher in einem sehr, sehr ähnlichen Setting sind, hat mir Skull Moon etwas besser gefallen, obwohl schon „Skin Medicine“ in meinen Augen ein echtes Meisterwerk von Tim Curran war!
Curran präsentiert uns wieder mit ausgefeilte, schräge Figuren, einen sehr spannenden Plot und ein herrliches Westernsetting. Ein wirklich gelungener Mix aus Western, Mystery und Horror!
„Skull Moon“ wirkt auf mich.. wie soll ich das ausdrücken… irgendwie „runder“, dafür hat mir bei „Skin Medicine“ das Ende, bzw. der Showdown minimal besser gefallen.

Es geht in Sachen Horror ordentlich zur Sache und nach und nach steigt der Splatter-Faktor stetig an, ohne, dass es übertrieben wirkt.

Ich liebe Currans Stil einfach. Curran schafft es immer wieder mich nach spätestens 3 oder 4 Seiten in die Geschichte zu ziehen! Meiner Meinung nach ist Skull Moon ist absolut lesenswert. „Skull Moon“ hat meine Erwartungen voll erfüllt und erhält von mir 5 Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Von Matt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert